Informationen

Wir informieren Sie über ausgewählte aktuelle  Themen des Steuer- und Rechnungswesens, der Betriebswirtschaft und des Wirtschaftsrechts. Überdies bieten wir ein Archiv über in der Vergangenheit gegebene Informationen, in dem Sie mit Suchbegriffen, Zeiträumen oder Schlagworten suchen können. Schließlich können Sie einen monatlichen E-Mail-Newsletter abonnieren. Die Informationen sind kurz gehalten. Deren Umsetzung bedarf einer Konkretisierung. Wir stehen Ihnen hierbei gerne zur Verfügung.

Connection: close

Aktuelles

Connection: close

Suche im Archiv

Connection: close
1 bis 15 von 21 Ergebnisse zum Thema "Aussetzungszinsen"

Weitere Absenkung des Basiszinssatzes mit 16.3.2016

April 2016

Mit Wirkung ab 16. März 2016 sinkt der Basiszinssatz in Österreich von -0,12% auf -0,62%. Dies beeinflusst auch die Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs- und Berufungszinsen. Die entsprechenden Jahreszinssätze sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt: Ab...

Langtext     empfehlen     drucken

Weitere Absenkung des Basiszinssatzes mit 16.3.2016

April 2016

Mit Wirkung ab 16. März 2016 sinkt der Basiszinssatz in Österreich von -0,12% auf -0,62%. Dies beeinflusst auch die Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs- und Berufungszinsen.

Die entsprechenden Jahreszinssätze sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt:

Ab 16.3.2016

Bisher

Stundungszinsen

3,88 %

4,38 %

Aussetzungszinsen

1,38 %

1,88 %

Anspruchszinsen

1,38 %

1,88 %

Berufungszinsen

1,38 %

1,88 %

Kurztext    empfehlen     drucken

Negativer Basiszinssatz verringert Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs- und Berufungszinsen

Juni 2013

Seit 8.Mai 2013 gelten neue Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs und Berufungszinsen, da Anfang Mai der Basiszinssatz von der EZB von 0,38 % auf – 0,12 % gesenkt wurde. Einen negativen Basiszinssatz hat es in den letzten 10 Jahren noch nie gegeben! Darauf aufbauend betragen die...

Langtext     empfehlen     drucken

Negativer Basiszinssatz verringert Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs- und Berufungszinsen

Juni 2013

Seit 8.Mai 2013 gelten neue Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs und Berufungszinsen, da Anfang Mai der Basiszinssatz von der EZB von 0,38 % auf – 0,12 % gesenkt wurde. Einen negativen Basiszinssatz hat es in den letzten 10 Jahren noch nie gegeben! Darauf aufbauend betragen die Jahreszinssätze im Vergleich zu den bisherigen Werten wie in der Tabelle dargestellt:

 

Ab 8.5.2013

Bisher

Stundungszinsen

4,38 %

4,88 %

Aussetzungszinsen

1,88 %

2,38 %

Anspruchszinsen

1,88 %

2,38 %

Berufungszinsen

1,88 %

2,38 %

Kurztext    empfehlen     drucken

Berufungszinsen ab 1.1.2012

Januar 2012

Im Rahmen des Abgabenänderungsgesetzes 2011 wurde für den Steuerpflichtigen erstmals die Möglichkeit geschaffen, Berufungszinsen zu lukrieren. Mit 1. Jänner 2012 kommt es daher zur ausgleichenden Gerechtigkeit im Rahmen von Berufungsverfahren . Bisher und auch weiterhin...

Langtext     empfehlen     drucken

Berufungszinsen ab 1.1.2012

Januar 2012

Im Rahmen des Abgabenänderungsgesetzes 2011 wurde für den Steuerpflichtigen erstmals die Möglichkeit geschaffen, Berufungszinsen zu lukrieren. Mit 1. Jänner 2012 kommt es daher zur ausgleichenden Gerechtigkeit im Rahmen von Berufungsverfahren. Bisher und auch weiterhin kann für im Berufungswege unter Streit stehende Steuerbeträge ein Antrag auf Aussetzung der Einhebung gem. § 212a BAO gestellt werden. Der Liquiditätsvorteil aus der späteren Entrichtung der Abgaben (bei erfolgloser Berufung) war jedoch dadurch getrübt, dass noch zusätzlich Aussetzungszinsen i.H.v. 2% über dem jeweiligen Basiszinssatz (2,38% ab 11.12.2011) zu entrichten waren. Bei erfolgreicher Berufung kam es hingegen nur zu einer Gutschrift der umstrittenen Beträge, nicht aber zu einer Verzinsung derselben.

Durch die Einführung von Berufungszinsen in § 205a BAO wird dieser Nachteil ab 1.1.2012 systematisch ausgeglichen. Voraussetzungen sind ein gesonderter Antrag gem. § 205a BAO sowie die Entrichtung des in Frage stehenden Steuerbetrags vor Erledigung der Berufung. Entscheidend ist außerdem, dass der unter Streit stehende und bereits entrichtete Betrag von der Berufung unmittelbar oder mittelbar abhängt und letztlich durch die (für den Steuerpflichtigen erfolgreiche) Berufung herabgesetzt wird. Neben der Gutschrift des Steuerbetrags erfolgt dann eine Verzinsung mit derzeit 2,38% (Jahreszinssatz) für den Zeitraum zwischen Abgabenentrichtung und Bekanntgabe des Herabsetzungsbescheids.

Die neuen Berufungszinsen gem. § 205a BAO stellen so genannte Nebenansprüche dar und es gilt auch hier – wie z.B. bei Aussetzungszinsen – die Bagatellgrenze von 50 €. Wenngleich insgesamt betrachtet die Einführung von Berufungszinsen und die damit zusammenhängende Beseitigung des bisher einseitigen Zinsrisikos (bei Bundesabgaben) zu begrüßen ist, so ist zu bedauern, dass Neuregelung nur auf Bundesabgaben, nicht aber auf Landes- und Gemeindeabgaben anwendbar ist. Für den Steuerpflichtigen kann sich in Zukunft vermehrt die Frage stellen, ob die Entrichtung der Abgabennachforderung vor Erledigung der Berufung mit der Aussicht auf einen entsprechenden Zinsertrag gem. §205a BAO angestrebt werden soll oder ob der Liquiditätsvorteil in Verbindung mit möglichen Aussetzungszinsen insgesamt vorteilhafter ist.

Kurztext    empfehlen     drucken

Senkung von Stundungs-, Aussetzungs- und Anspruchszinsen

Januar 2012

Nachdem wir im Sommer (KI 08/11) eine Anhebung der Stundungs-, Aussetzungs- und Anspruchszinsen zu berichten hatten, ist es mit Wirkung zum 11.12.2011 durch Beschlüsse des Rates der Europäischen Zentralbank zu einer Senkung des Basiszinssatzes von 0,88% auf 0,38% gekommen. Die an...

Langtext     empfehlen     drucken

Senkung von Stundungs-, Aussetzungs- und Anspruchszinsen

Januar 2012

Nachdem wir im Sommer (KI 08/11) eine Anhebung der Stundungs-, Aussetzungs- und Anspruchszinsen zu berichten hatten, ist es mit Wirkung zum 11.12.2011 durch Beschlüsse des Rates der Europäischen Zentralbank zu einer Senkung des Basiszinssatzes von 0,88% auf 0,38% gekommen. Die an den Basiszinssatz gekoppelten Jahreszinssätze stellen sich seit 11.12.2011 wie folgt dar:

Ab 11.12.2011

bisher

Stundungszinsen

4,88%

5,38%

Aussetzungszinsen

2,38%

2,88%

Anspruchszinsen

2,38%

2,88%

Die mit dem Abgabenänderungsgesetz 2011 neu geschaffenen Berufungszinsen gem. § 205a BAO betragen ab 1.1.2012 ebenso 2,38% (siehe dazu den Beitrag in dieser Ausgabe). Stundungszinsen werden für die Stundung von Steuerschulden verrechnet. Aussetzungszinsen fallen dann an, wenn gegen eine Steuernachzahlung das Rechtsmittel der Berufung ergriffen wird und anstatt einer Stundung bis zur Entscheidung über die Berufung eine Aussetzung der Einhebung beantragt wird. Anspruchszinsen werden für Steuernachzahlungen und Steuergutschriften bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer ab dem 1.10. des Folgejahres angelastet bzw. gutgeschrieben. Derartige Anspruchszinsen sind weder steuerlich abzugsfähig noch im Falle einer Gutschrift steuerpflichtig.

Kurztext    empfehlen     drucken

Anhebung von Stundungs-, Aussetzungs- und Anspruchszinsen

August 2011

Nach mehr als zwei Jahren unveränderter Zinsen hat nun die durch die Erhöhung des Basiszinssatzes durch den EZB-Rat ausgelöste Anpassungsautomatik dazu geführt, dass auch die Stundungs -, Aussetzungs - und Anspruchszinsen entsprechend hinaufgesetzt wurden. Seit...

Langtext     empfehlen     drucken

Anhebung von Stundungs-, Aussetzungs- und Anspruchszinsen

August 2011

Nach mehr als zwei Jahren unveränderter Zinsen hat nun die durch die Erhöhung des Basiszinssatzes durch den EZB-Rat ausgelöste Anpassungsautomatik dazu geführt, dass auch die Stundungs-, Aussetzungs- und Anspruchszinsen entsprechend hinaufgesetzt wurden. Seit 13.7.2011 betragen die entsprechenden Jahreszinsen daher:

ab 13.7.2011 bisher
Stundungszinsen 5,38 % 4,88 %
Aussetzungszinsen 2,88 % 2,38 %
Anspruchszinsen 2,88 % 2,38 %

Bekanntlich werden Stundungszinsen für die Stundung von Steuerschulden verrechnet. Aussetzungszinsen fallen dann an, wenn gegen eine Steuernachzahlung das Rechtsmittel der Berufung ergriffen wird und anstatt einer Stundung bis zur Entscheidung über die Berufung eine Aussetzung der Einhebung beantragt wird. Anspruchszinsen werden für Steuernachzahlungen und Steuergutschriften bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer ab dem 1.10. des Folgejahres angelastet bzw. gutgeschrieben. Derartige Anspruchszinsen sind weder steuerlich abzugsfähig noch im Falle einer Gutschrift steuerpflichtig.

Kurztext    empfehlen     drucken

Aktuelle Zinssätze

Januar 2009

Steuerrecht wirksam ab Basiszinssatz Stundungszinsen Aussetzungszinsen Anspruchszinsen 14.03.2007 3,19% 7,69% 5,19% 5,19% 09.07.2008 3,70% 8,20% 5,70% 5,70% 15.10.2008 3,13% 7,63% 5,13% 5,13% 12.11.2008 2,63% 7,13%...

Langtext     empfehlen     drucken

Aktuelle Zinssätze

Januar 2009

Steuerrecht

wirksam ab Basiszinssatz Stundungszinsen Aussetzungszinsen Anspruchszinsen
14.03.2007 3,19% 7,69% 5,19% 5,19%
09.07.2008 3,70% 8,20% 5,70% 5,70%
15.10.2008 3,13% 7,63% 5,13% 5,13%
12.11.2008 2,63% 7,13% 4,63% 4,63%
10.12.2008 1,88% 6,38% 3,88% 3,88%

Verzugszinsen

Der gesetzliche Zinssatz bei Geldforderungen zwischen Unternehmern aus unternehmerischen Geschäften beträgt acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Dabei ist der Basiszinssatz, der am letzten Tag eines Halbjahres gilt, für das nächste Halbjahr maßgebend. Die Verzugszinsen betragen demnach seit 1.1.2009: 9,88% (bisher 11,19% - 30.06.2008).

Kurztext    empfehlen     drucken

Aktuelle Zinssätze

April 2008

Basiszinssatz seit 14.März 2007 3,19% Geschäftsverkehr Verzugszinsen seit 1. Juli 2007 11,19% Wechsel- und Scheckrecht 6,00% Sonstige Rechtsgeschäfte 4,00% Steuerrecht seit 1. Februar 2005 Stundungszinsen...

Langtext     empfehlen     drucken

Aktuelle Zinssätze

April 2008

Basiszinssatz seit 14.März 2007 3,19%

Geschäftsverkehr
Verzugszinsen seit 1. Juli 2007 11,19%
Wechsel- und Scheckrecht 6,00%
Sonstige Rechtsgeschäfte 4,00%

Steuerrecht seit 1. Februar 2005
Stundungszinsen 7,69%
Aussetzungszinsen 5,19%
Anspruchszinsen 5,19%
Zinsen für Arbeitgeberdarlehen 3,50%

Sozialversicherung
Für rückständige Beiträge, die nicht bis spätestens zum 15. des Folgemonats entrichtet worden sind.
Ab 1. Jänner 2008 (2005: 6,33%) 7,32%

Kurztext    empfehlen     drucken

Erhöhung des Basiszinssatzes ab 14. März 2007 von 2,67% auf 3,19%

Mai 2007

Davon abgeleitete Zinssätze: :: Finanzamtszinsen Stundungszinsen 7,69% (bisher 7,17%), Aussetzungszinsen 5,19% (bisher 4,67%) Anspruchszinsen 5,19% (bisher 4,67%) :: Verzugszinsen Beiderseitige Unternehmergeschäfte / aus Dienstverhältnis 11,19% (bisher...

Langtext     empfehlen     drucken

Erhöhung des Basiszinssatzes ab 14. März 2007 von 2,67% auf 3,19%

Mai 2007

Davon abgeleitete Zinssätze:

:: Finanzamtszinsen

Stundungszinsen 7,69% (bisher 7,17%), Aussetzungszinsen 5,19% (bisher 4,67%) Anspruchszinsen 5,19% (bisher 4,67%)

:: Verzugszinsen

Beiderseitige Unternehmergeschäfte / aus Dienstverhältnis 11,19% (bisher 10,67%)

:: Ausgleichstaxe 7,19% (bisher 6,67%)

Kurztext    empfehlen     drucken

Kurz-Info: Erhöhung des Basiszinssatzes ab 11. Oktober 2006 von 1,97% auf 2,67%

Dezember 2006

Davon abgeleitete Zinssätze: - Finanzamtszinsen Stundungszinsen 7,17% , Aussetzungszinsen 4,67% und Anspruchszinsen 4,67% . (vgl. Klienten-Info 7 und 10.2006). - Verzugszinsen bei beiderseitigen Unternehmergeschäften Soweit nichts anderes vereinbart 8% über dem...

Langtext     empfehlen     drucken

Kurz-Info: Erhöhung des Basiszinssatzes ab 11. Oktober 2006 von 1,97% auf 2,67%

Dezember 2006

Davon abgeleitete Zinssätze:

- Finanzamtszinsen
Stundungszinsen 7,17%, Aussetzungszinsen 4,67% und Anspruchszinsen 4,67%. (vgl. Klienten-Info 7 und 10.2006).

- Verzugszinsen bei beiderseitigen Unternehmergeschäften
Soweit nichts anderes vereinbart 8% über dem Basiszinssatz. Aktuell daher 10,67%.

Kurztext    empfehlen     drucken

Geänderte Zinssätze ab 11.Oktober 2006

November 2006

Auf Grund der aktuellen Erhöhung des Basiszinssatzes auf 2,67% beträgt ab 11. Oktober 2006 der Zinssatz für Stundungszinsen 7,17% , Aussetzungszinsen 4,67% sowie Anspruchszinsen 4,67% . ( vgl. Klienten-Info 07 und 10/2006).

Langtext     empfehlen     drucken

Geänderte Zinssätze ab 11.Oktober 2006

November 2006

Auf Grund der aktuellen Erhöhung des Basiszinssatzes auf 2,67% beträgt ab 11. Oktober 2006 der Zinssatz für Stundungszinsen 7,17%, Aussetzungszinsen 4,67% sowie Anspruchszinsen 4,67%. ( vgl. Klienten-Info 07 und 10/2006).

Kurztext    empfehlen     drucken

Anspruchsverzinsung für Steuerrückstände und -guthaben 2005

Oktober 2006

Ab 1. Oktober 2006 sind für Steuerrückstände (ESt und KöSt) aus der Veranlagung 2005 3,97% Anspruchszinsen fällig. Auf Grund der aktuellen Erhöhung des Basiszinssatzes auf 2,67% beträgt ab 11. Oktober 2006 der Zinssatz für Stundungszinsen...

Langtext     empfehlen     drucken

Anspruchsverzinsung für Steuerrückstände und -guthaben 2005

Oktober 2006

Ab 1. Oktober 2006 sind für Steuerrückstände (ESt und KöSt) aus der Veranlagung 2005 3,97% Anspruchszinsen fällig. Auf Grund der aktuellen Erhöhung des Basiszinssatzes auf 2,67% beträgt ab 11. Oktober 2006 der Zinssatz für Stundungszinsen 7,17% , Aussetzungszinsen 4,67% sowie Anspruchszinsen 4,67%. Die Zinsen werden aber erst dann belastet, wenn sie € 50,- übersteigen. Sie können durch Anzahlung vermieden werden. Die rechtzeitige Abgabe der Steuererklärung gewährleistet jedoch nicht eine Vermeidung der Zinsen, da eine etwaige Verzögerung des Steuerbescheides zulasten des Steuerpflichtigen geht. Für den Vorschreibungszeitraum besteht aber eine Obergrenze von 48 Monaten. Steuerguthaben werden gleichfalls mit 4,67% verzinst, woraus eine attraktive KESt-freie Verzinsung resultiert. Nachforderungs- und Gutschriftszinsen sind lt. Rz 4852 EStR steuerneutral.

Kurztext    empfehlen     drucken

Aktuelle Zinssätze

März 2006

Basiszinssatz seit 9. Juni 2003 1,47% Geschäftsverkehr Verzugszinsen seit 30. Juni 2003 9,47% Wechsel- und Scheckrecht 6,00% Sonstige Rechtsgeschäfte 4,00% Steuerrecht seit 1. Februar 2005 Stundungszinsen 5,97%...

Langtext     empfehlen     drucken

Aktuelle Zinssätze

März 2006

Basiszinssatz seit 9. Juni 2003 1,47%

Geschäftsverkehr
Verzugszinsen seit 30. Juni 2003 9,47%
Wechsel- und Scheckrecht 6,00%
Sonstige Rechtsgeschäfte 4,00%

Steuerrecht seit 1. Februar 2005
Stundungszinsen 5,97%
Aussetzungszinsen 3,47%
Anspruchszinsen 3,47%
Zinsen für Arbeitgeberdarlehen 3,50%
Stundungszinsen gelangen nur zur Vorschreibung, wenn der Rückstand € 750,- übersteigt.
Im übrigen setzt das Finanzamt Zinsen nur dann fest, wenn diese über € 50,- betragen.

Sozialversicherung
Für rückständige Beiträge, die nicht bis spätestens zum 15. des Folgemonats entrichtet worden sind.
Ab 1. Jänner 2006 (2005: 6,33%) 5,93%

Arbeitsrecht - Verzugszinsen
Grundsätzlich 9,47%
Bei vertretbarer Rechtsansicht nur 4,00%

Leitzinsen
Europäische Zentralbank 2,25%
US-Notenbank seit 31. Jänner 2006 4,50%

Kurztext    empfehlen     drucken

Aktuelle Zinssätze

März 2005

Bankenzinssätze Basiszinssatz: seit 9. 6. 2003 unverändert 1,47% Sparbuch-Eckzinssatz 0,125% Sparbuch-12 Monate ab 1,50% Handelsrecht: 4,00% Wechsel- und Scheckrecht: 6,00% Steuerrecht Stundungszinsen: ab 1. 2. 2005 5,97%...

Langtext     empfehlen     drucken

Aktuelle Zinssätze

März 2005

Bankenzinssätze

Basiszinssatz: seit 9. 6. 2003 unverändert 1,47%
Sparbuch-Eckzinssatz 0,125%
Sparbuch-12 Monate ab 1,50%
Handelsrecht: 4,00%
Wechsel- und Scheckrecht: 6,00%

Steuerrecht

Stundungszinsen: ab 1. 2. 2005 5,97% (bisher 5,47%)
Aussetzungszinsen: ab 1. 2. 2005 3,47% (bisher 2,47%)
Anspruchszinsen wie bisher 3,47%  
Zinsenersparnis bei Arbeitgeberdarlehen seit 1. 1. 2004 3,50%  

Änderungen bei Anspruchszinsen durch AbgÄG 2004.
Gem. § 205 Abs. 6 BAO sind die Zinsen auf Antrag herabzusetzen bzw. nicht festzusetzen, wenn sich eine Nachzahlung auf Grund eines rückwirkenden Ereignisses ergibt und die Zinsen die Zeit vor Eintritt des Ereignisses betreffen. Diese Neuregelung wird wohl auch auf die Verteilung der Einkünfte auf drei Jahre bei Künstlern und Schriftstellern anzuwenden sein.
Gem. § 205 Abs. 2 BAO verlängert sich der Verzinsungszeitraum von bisher 42 auf 48 Monate, was als "Tax Compliance Maßnahme" (was immer das auch ist!) begründet wird.

Verzugszinsen

:: Geschäftsverkehr

Im beiderseitigen Unternehmergeschäft (8% über Basiszins) 9,47%
Mangels anderer gesetzlicher Bestimmungen 4,00%

:: Sozialversicherung

Für rückständige SV-Beiträge ab 1. 1. 2005: 6,33% (2004: 6,57%)

:: Arbeitsrecht

Grundsätzlich ist der Zinssatz wie im Geschäftsverkehr 9,47% anzuwenden, sofern der Zahlungsverzug nicht auf einer vertretbaren Rechtsansicht beruht, diesfalls beträgt der Zinssatz nur 4%.

Kurztext    empfehlen     drucken

Erhöhung der Stundungs- und Aussetzungszinsen

Februar 2005

Ab 1. Februar 2005 werden diese Zinssätze erhöht und zwar um 0,5% die Stundungszinsen und um 1% die Aussetzungszinsen, sodass nunmehr folgende Zinssätze gelten:   Stundungszinsen Aussetzungszinsen Bis 31. Jänner 2005 5,47% 2,47% Ab 1....

Langtext     empfehlen     drucken

Erhöhung der Stundungs- und Aussetzungszinsen

Februar 2005

Ab 1. Februar 2005 werden diese Zinssätze erhöht und zwar um 0,5% die Stundungszinsen und um 1% die Aussetzungszinsen, sodass nunmehr folgende Zinssätze gelten:

  Stundungszinsen Aussetzungszinsen
Bis 31. Jänner 2005 5,47% 2,47%
Ab 1. Februar 2005 5,97% 3,47%

Solange der Basiszinssatz von 1,47% gilt, bleibt es voraussichtlich bei den oben angeführten Zinssätzen.

Kurztext    empfehlen     drucken

Auswirkung der Zinssatzsenkung ab 9. Juni 2003 auf andere Zinssätze

August 2003

  Basiszinssatz (vorm. Diskontsatz) Referenzzinssatz (vorm. Lombardsatz) Gültig ab % p.a. % p.a. 31.08.2001 3,75 5,50 18.09.2001 3,25 5,00 09.11.2001 2,75 4,50 06.12.2002 -...

Langtext     empfehlen     drucken

Auswirkung der Zinssatzsenkung ab 9. Juni 2003 auf andere Zinssätze

August 2003

  Basiszinssatz (vorm. Diskontsatz) Referenzzinssatz (vorm. Lombardsatz)
Gültig ab
% p.a.
% p.a.
31.08.2001
3,75
5,50
18.09.2001
3,25
5,00
09.11.2001
2,75
4,50
06.12.2002
-
4,00
11.12.2002
2,20
-
06.06.2003
-
3,25
09.06.2003
1,47
-

Steuerrecht ab 9. Juni 2003
Stundungszinsen (4% über Basiszinssatz) 5,47 %
Aussetzungszinsen (1 % über Basiszinssatz) 2,47 %
Anspruchszinsen (2 % über Basiszinssatz) 3,47 %

Verzugszinsen im Geschäftsbereich § 1333 Abs. 2 ABGB für 2003
Der Zinssatz liegt 8 % über dem gültigen Basiszinssatz zum 31. Dezember 2002, bzw. 30. Juni 2003.

Verzugszinsen für 2003 daher:
bis 30. Juni 2003 10,20 % ab 1. Juli 2003 9,47 %

Arbeitsrecht:
Diese Verzugszinsen gelten grundsätzlich gem. § 59 ASVG auch im Arbeitsrecht, sofern der Zahlungsverzug nicht auf einer vertretbaren Rechtsansicht beruht. Diesfalls nur
4 %,Verzugszinsen für die Ausgleichstaxe 5,47 %.

Kurztext    empfehlen     drucken
Connection: close

Newsletter

Sie können hier einen kostenfreien, monatlichen E-Mail-Newsletter bestellen. Mit der Bestellung gestatten Sie uns, Ihre/n Namen, Firma und E-Mail-Adresse zum Zwecke der Verwaltung und Versendung des Newsletters zu verarbeiten. Sie können den Newsletter jederzeit ohne Begründung durch Klicken auf „> Abbestellen” in Ihrem Newsletter wieder abbestellen. Die Sicherheitsabfrage (Zahlen-/Buchstabenkombination) vermeidet Formular-Spam.